Frau genießt Massage mit ätherischen Ölen

Ätherische Öle

facebook twitter google+ pinterest

Im Alltag können viele Dinge Stress verursachen und der eine oder andere unter uns, hat bestimmt mal Lust sich einfach nur fallen zu lassen und ein wenig zu entspannen. Der Einsatz von ätherischen Ölen ist dafür besonders zu empfehlen und kann langfristig große Linderung bei Alltagsbeschwerden bringen.

Schon mit kleinen Maßnahmen kann man sich Entspannung in sein Alltagsleben holen, denn ein heißes Bad, verfeinert mit ätherischen Ölen, bewirkt oft wahre Wunder.

Steigerung des Wohlbefindens

Ätherisches Öl und Kerzenlicht

Die Heilkraft der Pflanzen

Ätherisches LavendelölÄtherische Öle gibt es in diversen Variationen. Besonders beliebt ist Lavendelöl.
fetishload.net

Verführt durch den Duft der ätherischen Öle, entfalten diese bei der Behandlung eine beruhigende, ausgleichende Wirkung und verschaffen eine sanfte Linderung unterschiedlicher Beschwerden. Darüber hinaus wirken sie stimmungserhellend und sorgen beim Behandelten für ein harmonisierendes Gefühl. Besonders beliebt ist der Einsatz der ätherischen Öle in der Aromatherapie zum Beispiel in Form von Kompressen. Bei einer Gesichtskompresse werden ein paar Tropfen des gewünschten ätherischen Öls mit warmem Wasser vermengt und danach mit Hilfe eines darin getränkten Tuchs auf das Gesicht aufgelegt.

Vorsichtig sollte man dabei vor allem mit der Auswahl der Öle für Gesichtskompressen sein, da einige Öle die Haut sehr stark reizen können. Zu empfehlen sind hierbei Duftrichtungen wie Kamille, Lavendel, Geranie oder Rose. Aber auch die Duftrichtung Orange ist innerhalb der Aromatherapie sehr gefragt, ihr Duft wirkt muskelentspannend und anregend.

Orangenöl kann besonders gut gegen Frühjahrsmüdigkeit eingesetzt werden, da es vor allem stimmungsaufhellend und wärmend wirkt. Insgesamt gibt es ca. 120 verschiede ätherische Öle am Markt.  Es wird zwischen naturbelassenen, natürlichen, naturidentischen und künstlichen Ölen unterschieden. Naturbelassene Öle werden original aus den Pflanzen gewonnen und sind frei von jeglichen anderen Inhaltsstoffen. Während natürliche Öle nicht nur aus einer Pflanze gewonnen werden, sondern ein Gemisch an verschiedenen natürlichen Inhaltsstoffen vereinen. Naturidentische Öle hingegen, werden synthetisch hergestellt, mit dem Ziel natürlichen Ölen in ihrem Geruch möglichst nahe zu kommen.

Künstliche Öle werden letztendlich nicht nach dem Vorbild eines natürlichen Öls entworfen, sondern speziell für bestimmte Geruchspezifika entwickelt. Ihre gesundheitliche Wirkung wird aber in Zweifel gezogen. Der Großteil der Ätherischen Öle am Markt, wird heute in China produziert, da die dafür benötigten Pflanzen dort verfügbar und ansässig sind.

Ätherische Öle werden seit Jahrhunderten dazu verwendet, körperliches und geistiges Wohlbefinden zu steigern. Durch Wasserdampfdestillationsverfahren  werden die Pflanzennährstoffe extrahiert und hierdurch die natürlichen, aromatischen Inhaltsstoffe von Sträuchern, Blumen und Bäumen weiterverwendet.

Die als „Seele der Pflanzen“ bezeichneten Ätherischen Öle, zählen zu den ältesten medizinischen Behandlungsmöglichkeiten der Menschheit, da sie durch ihre Molekularstruktur über die Haut in das Blutkreislaufsystem des Menschen gelangen und daher sehr schnell ihre Wirkung entfalten können. Heute werden sie meist überwiegend im Wellnessbereich, der Naturheilkunde oder therapeutisch eingesetzt. Der Wortursprung liegt im Griechischen und leitet sich von „Ether“ ab, das auf die Flüchtigkeit der Öle verweist, allgemein werden sie aber als „Himmelsluft“ bezeichnet.

Ätherische Öle werden seit Jahrhunderten dazu verwendet, körperliches und geistiges Wohlbefinden zu steigern. Durch Wasserdampfdestillationsverfahren  werden die Pflanzennährstoffe extrahiert und hierdurch die natürlichen, aromatischen Inhaltsstoffe von Sträuchern, Blumen und Bäumen weiterverwendet.

Die als „Seele der Pflanzen“ bezeichneten Ätherischen Öle, zählen zu den ältesten medizinischen Behandlungsmöglichkeiten der Menschheit, da sie durch ihre Molekularstruktur über die Haut in das Blutkreislaufsystem des Menschen gelangen und daher sehr schnell ihre Wirkung entfalten können. Heute werden sie meist überwiegend im Wellnessbereich, der Naturheilkunde oder therapeutisch eingesetzt. Der Wortursprung liegt im Griechischen und leitet sich von „Ether“ ab, das auf die Flüchtigkeit der Öle verweist, allgemein werden sie aber als „Himmelsluft“ bezeichnet.